Dienstag, 31. Mai 2011

Poster mit Perfmon Leistungsindikatoren

Mit Perfmon lassen sich die Leistungsindikatoren von SQL Server beobachten und aufzueichnen. Ein großartiges Werkzeug, um Performance-Probleme aufzudecken und zu analysieren! Zudem ja auch die Indikatoren des Betriebssytems gemeinsam mit denen von SQL Server aufgezeichnet werden können, um so Korrelationen bei Engpässen zu entdecken.


Das Problem dabei ist nur: Es gibt eine solche Vielzahl von ihnen, dass es nicht offensichtlich ist, welche Indikatoren man beobachten sollte. Hat man dann die vermeintlich richtigen Leistungsindikatoren für die jeweilige Analyse herausgefunden, stellt sich direkt die nächste Frage: Was sind jeweils zulässige Werte und welche Werte weisen auf ein Problem hin?

Die Hilfe:

Bei Quest gibt es ein großartiges, von MVP Kevin Kline erstelltes Poster mit den für SQL Server interessantesten Leistungsindikatoren. Die Indikatoren sind in Gruppen zusammengefasst, so dass man schnell eine Übersicht gewinnt. Dazu kommt noch: Die Aussagekraft einzelner Indikatoren hängt vom Umfeld ab. Beispielsweise stellen sich die I/O-bezogenen Werte unterschiedlich dar, wenn die Dateien auf SAN Laufwerken oder auf lokalen Platten liegen. Kevin Kline beleuchtet in diesem Poster die bisher von Microsoft empfohlenen Grenzwerte kritisch und erläutert davon abweichende Empfehhlungen.

Fazit:

Hilfreich, lehrreich - unbedingt herunterladen!